Mittwoch, 25. Dezember 2013

Weihnachtsimpressionen und geschenkte Neuzugänge

Ich zeige euch hier mal ein paar Bilder meines Weihnachtsfestes und damit auch meine Neuzugänge, die ich geschenkt bekommen habe. :) Ich bin sehr froh, dass ich Weihnachten mit meinem Schatz verbringen konnte/kann, denn so ist es doch ganz schön und das ich ein paar Stunden mit meinen Eltern verbringen konnte, fand ich auch klasse. Über die Geschenke habe ich mich natürlich auch sehr gefreut. :)

Frühstück mit Schatz an Heiligabend

Weihnachtsbaum mit noch verpackten Geschenken

Die kleine Schneekugel bekam mein Schatz von mir und hat sie gleich mit an unseren Baum gehängt.

Mia saß nach dem Auspacken im Geschenke-Papier-Chaos.

Die ersten Geschenke: den Eulen-Kalender habe ich mir quasi selber geschenkt, die Clicker-Box und das Futter ist für Mia, von Schatz bekam ich eine richtig süße Schneemann-Geschenkebox in welcher ein Haarpflegemittel und ein Gutschein für einen Friseurbesuch drin waren (ich meckere schon lange über meine Haare, aber leider fehlte mir das Geld, um alles machen zu lassen und so darf ich machen lassen, was ich will :) ) und er bekam von mir M&M's, ein PS3-Spiel (und eine dazugehörige Playstation Network Card von meinen Eltern) und die Schneekugel.

Leckeres Abendbrot an Heiligabend bei meiner Mutti: Kartoffelsalat und Riesen-Schnitzel.

Leckeres Mittagessen heute bei meinem Vati: Thüringer Klöße, Rotkraut und Gans (als Nachtisch gab es Eierliköreis).

Als wir heute wieder nach Hause kamen, hatte Mia einen meiner Deko-Engel von der Schrankwand geschmissen, natürlich war er kaputt.

Mia ganz brav als "weihnachtliches Fotomodell". ;)

Noch ein Bild mit ein paar weiteren Geschenken: Bücher, Nagellack, Eulen-Fotohalter, Ohrstecker, Eulen-Sticker und Karten. Desweiteren gab es noch einige Süßigkeiten, eine Teebox und Tee.

Meine geschenkten Neuzugänge :): Forbidden von Tabitha Suzuma, Flames 'n' Roses: Lebe lieber übersinnlich 1 von Kiersten White, Finding Sky: Die Macht der Seelen 1 von Joss Stirling, Der geheime Name von Daniela Winterfeld, Die Seelen der Nacht von Deborah Harkness, Faunblut von Nina Blazon, Katzen-Spiele, Borderline - Ein Jahr mit ohne Lola von Agneta Melzer

Dienstag, 24. Dezember 2013

Frohe Weihnachten

Hallo ihr Lieben!

Ich wünsche euch allen frohe Weihnachten, ruhige und besinnliche Feiertage im Kreise eurer Liebsten und ein paar schöne Geschenke. Genießt die Zeit!


Montag, 23. Dezember 2013

Rezension: "Rush of Love 1: Verführt" von Abbi Glines

Titel: Rush of Love 1: Verführt
Autor: Abbi Glines
Seitenanzahl: 240
Genre: New Adult
Verlag: Piper
Erscheinungsdatum: Mai 2013
ISBN: 978-3492304382

Die Reihe:
 







Erster Satz: 
"Wo ich herkam, standen alte Trucks mit großen erdverkrusteten Rädern vor den Häusern, in denen eine Party stieg."

Inhaltsangabe:
Wenn du willst, was du nicht haben kannst... Nach dem Tod ihrer Mutter verlässt Blaire ihr Zuhause, um bei ihrem Vater und dessen neuer Familie in einem luxuriösen Strandhaus zu leben. Vor allem ihr attraktiver Stiefbruder Rush lässt sie jedoch immer wieder spüren, dass sie nicht willkommen ist. Er ist so abweisend, wie anziehend, so verletzend wie faszinierend, er ist verwirrend und unwiderstehlich - und er kennt ein Geheimnis, das Blaires Herz mit eine Schlag für immer brechen könnte.

Cover:
Meiner Meinung nach passt das Cover sehr gut zum Inhalt, da es ein sich umarmendes Paar zeigt. Die "Wolke" in welcher "Rush of Love" steht finde ich dagegen gar nicht passend und hätte mir daher eine andere Darstellung des Titels gewünscht.

Meine Meinung:  
Zu 100% konnte mich das Buch leider nicht überzeugen, obwohl ich solche Stories ja schon gerne lese: Hauptpersonen, die ungefähr in meinem Alter sind, eine Liebesgeschichte, welche nicht sein soll, ein bisschen Drama und Erotik. Aber bei "Rush of Love 1: Verführt" war es nunmal leider so, dass der Gedanke an Sex in den unpassendsten Situationen auftauchte und Blaire viel zu oft sehr naiv rüber kam. Ich habe mir oft an den Kopf gegriffen und gedacht: Mein Gott, wie können die denn ausgerechnet jetzt miteinander schlafen wollen!? Oder: Ist sie wirklich so blöd!? Ich finde, dass die Geschichte wirklich Potential hat und mag eigentlich auch Rush, aber es gab eben diese Dinge, die mich während des Lesens gestört haben. Trotzdem bin ich neugierig, wie es weitergeht und werde mir nächstes Jahr den 2. Teil der Reihe zulegen.

Fazit:
Ich denke, dass ich das Buch trotz allem weiterempfehlen kann, da hier jeder selber entscheiden muss, ob es ihm gefällt oder nicht, da ich selber ja etwas hin - und hergerissen bin. Aus diesem Grund gebe ich auch 4 Eulen und nicht 3, da die Geschichte an sich ja trotzdem interessant war.

Bewertung (1-5 Eulen möglich):

Donnerstag, 19. Dezember 2013

Rezension: "Spiel des Lebens" von Veit Etzold

Titel: Spiel des Lebens
Autor: Veit Etzold
Seitenanzahl: 351
Genre: Jugendthriller
Verlag: Egmont INK
Erscheinungsdatum: September 2012
ISBN: 978-3863960483

Die Reihe:
 










Erster Satz: 
"Das schwarze Auto bewegte sich in etwa fünfzig Metern Entfernung hinter dem Jungen her."

Inhaltsangabe:
Willkommen im Spiel des Lebens, Emily. Du hast die Wahl. Sieg oder Tod, liest Emily völlig fassungslos auf dem zerknüllten Zettel in ihrer Hand, und damit geht der Horror los. Ein Psychopath jagt sie durch ganz London und stellt sie vor unbegreifliche Rätsel. Falls sie diese nicht in der vorgegebenen Zeit löst, gibt es einen Toten. Der Killer treibt Emily an den Rand des Wahnsinns. Wer ist dieser Irre? Und warum hat er ausgerechnet sie für sein mörderisches Spiel ausgewählt?

Cover:
Das Cover gefällt mir sehr gut. Ich finde, dass die große Schriftart und das Motiv passend zum Inhalt des Buches gewählt wurden, außerdem finde ich die lila-blaue Farbgebung sehr schön. Was ich desweiteren richtig klasse finde, ist der bedruckte Buchschnitt mit der Skyline von London und im inneren Buchumschlag findet sich (sowohl vorne als auch hinten) noch ein wunderschönes London-Bild. Also die Gestaltung ist wirklich super! (siehe unten)

Meine Meinung:  
Leider war der Inhalt nicht so 100%ig super, für einen Thriller hat mir einfach noch einiges an Spannung gefehlt. Die Idee war auf jeden Fall gut und für mich war es mal etwas anderes, ich denke jedoch, dass man noch mehr hätte daraus machen können, gerade auch in Hinsicht auf die "Squatter". Diese sollten Emily zwar ständig beobachten, aber ich finde, dass man hier vielleicht ein paar "thrillermäßige" Situationen hätte einbauen können, da diese Leute ja doch schon recht furchteinflößend beschrieben wurden. Leider war mir auch ziemlich schnell klar, wer der "Spieler" ist. Interessant fand ich jedoch, welche Rätsel der "Spieler" Emily gestellt hat, das war für mich mal eine neue Art. Manchmal konnte ich Emily aber nicht wirklich verstehen. Ich meine, sie wird z.B. in einem Keller eingesperrt und als sie merkt, dass so schnell keine Hilfe kommen wird, nimmt sie ihre Studienunterlagen und will diese durchgehen. Wer kommt denn in so einer Situation auf so eine Idee!? Naja, ich hatte mir eigentlich in der Mitte des Buches vorgenommen, den 2. Teil der Reihe nicht zu lesen, aber da das Ende dann doch noch etwas an Spannung zugenommen hat und außerdem offen war, werde ich dies wohl doch tun.

Fazit:
Bei einem Thriller erwarte ich Spannung von der ersten bis zur letzten Seite, bei diesem Buch kam diese jedoch erst zum Ende hin auf, deswegen empfehle ich dieses Buch nur bedingt weiter, an diejenigen, die es eher ruhig und seicht mögen.

Bewertung (1-5 Eulen möglich):
 



Buch-Eindrücke:
 

Mittwoch, 18. Dezember 2013

Besondere Buchpost

Heute erreichte mich besondere Buchpost, nämlich ein Rezensionsexemplar von Emily Bold's "The Curse: Vanoras Fluch", von der Autorin persönlich. In dem Buch fand ich eine liebe Widmung und ein Lesezeichen, sowie Postkarten mit den Motiven ihrer Bücher. Ich habe mich sehr darüber gefreut und etwas besonderes ist es deswegen für mich, weil es mein 1. Buch mit einer persönlichen Widmung ist und Emily Bold die einzige Autorin ist, mit der ich in E-Mail-Kontakt stehe und sie ist wirklich sehr nett.
Ich bin schon sehr gespannt darauf, dass Buch zu lesen. :)
Diese tolle Seite zu den Büchern kann ich euch nur empfehlen: http://thecurse.de/




Dienstag, 17. Dezember 2013

Rezension: "Das Lied der Banshee" von Janika Nowak


Titel: Das Lied der Banshee
Autor: Janika Nowak
Seitenanzahl: 480
Genre: Jugendfantasyroman
Verlag: PAN
Erscheinungsdatum: Januar 2011
ISBN: 978-3426283394

Erster Satz: 
"Die Zeit zu erwachen war gekommen."

Inhaltsangabe:
Aileen ist siebzehn Jahre alt und führt ein ganz normales Leben. Das ändert sich schlagartig, als sie eines Abends von vier bulligen Kerlen überfallen wird. Irgendwie übersteht sie die Situation unbeschadet – nur wie? Hat es etwas mit diesem merkwürdigen Schrei zu tun, den sie instinktiv ausgestoßen hat? Am liebsten würde Aileen die ganze Sache vergessen, doch weder ihre unverwüstliche Sturheit noch ihre frechen Sprüche können verhindern, dass sie sich plötzlich in einer Welt voller Magie und Gefahr wiederfindet …

Cover:
Die Covergestaltung gefällt mir halbwegs gut, dass ich den Herbst liebe und sich auf dem Umschlag herbstliche Farben und Elemente wiederfinden. Falls die Frau auf dem Cover jedoch Aileen darstellen soll, ist dies nicht gelungen, da diese hellblonde, fast schon weiße Haare hat. Ich hätte mir außerdem gewünscht, dass der Titel so hervorgehoben ist, wie der Name der Autorin und dieser lieber etwas kleiner gehalten wird.
Im Inneren des Buches befinden sich immer wieder Illustrationen, welche sehr gut zu der Geschichte passen und das Buch so etwas "aufpeppen" (siehe unten).

Meine Meinung:  
Mich konnte das Buch leider nicht beeindrucken, was an vielen Kleinigkeiten lag. Zum einen hat die Geschichte bis zum Ende hin nie sonderlich viel Spannung aufgebaut und es ging mir nie so, dass ich unbedingt wissen wollte, wie es weiter geht, deswegen habe ich auch länger zum lesen gebraucht. Zum anderen gab es für meinen Geschmack einfach zuviele Fantasywesen. Klar, die Hauptperson war die Banshee, aber neben ihr gab es noch Nymphen, Gargoyles, Ghule, Lamien, eine Sirene, eine Oni, einen Wassermann, Harpyien, einen Satyr, Drachen....., natürlich ging es um Götter und Götterkinder, aber für mich war das einfach too much und weniger wäre mehr gewesen. Desweiteren wurde mir Aileen nicht ganz sympathisch, da sie dafür einfach teilweise eine zu lockere, manchmal auch leicht überhebliche Art an sich hatte und irgendwie jeden Typen gutaussehend und toll fand, obwohl von Anfang an klar war, für wen ihr Herz wirklich schlägt. Ansonsten fand ich die Geschichte an sich einfach recht flach, es ging nie in die Tiefe und ich konnte so nicht mit vollem Herzen dabei sein.

Fazit:
Ich kann das Buch nicht weiter empfehlen, außer an diejenigen, die sich eine oberflächliche Geschichte mit haufenweise Fantasywesen wünschen. Das Buch bekommt von mir nur deswegen 2 von 5 Eulen (anstelle von 1 Eule), weil ich noch schlechtere Bücher kenne, es schöne Illustrationen hat und ich Fantasywesen mag (auch wenn es hier zuviele waren).

Bewertung (1-5 Eulen möglich):



Buch-Eindrücke:
 





Montag, 16. Dezember 2013

Postcrossing

Kennt ihr Postcrossing? Wenn nicht, dann wird es höchste Zeit, zumindest für diejenigen, die es lieben Postkarten oder Briefe zu schreiben und zu erhalten. :) Im Zeitalter von Facebook, E-Mails, What's App u.a. ist es so ziemlich verloren gegangen, ganz "altmodisch" Briefe/Karten zu verschicken, dabei ist es so schön, wenn man den Briefkasten öffnet und etwas liebevoll mit Hand geschriebenes und gestaltetes darin findet - so denke zumindest ich. Da ich regelmäßig mit zwei lieben Brieffreundinnen schreibe, habe ich auch schon vor einiger Zeit Postcrossing für mich entdeckt, leider konnte ich aber 1 Jahr lang nicht damit weiter machen, da es mir gesundheitlich nicht gut ging und außerdem das Geld fehlte, denn Briefmarken und ggf. Postkarten (wobei ich von letzterem genügend hier habe) muss man ja bezahlen. Nun habe ich mich aber dazu entschlossen, dass ich doch ein wenig Geld für freundliche Post investieren möchte und habe heute wieder damit angefangen, Karten zu verschicken.
Für diejenigen, die es nicht kennen mal ein paar Infos: man meldet sich bei http://www.postcrossing.com/ an und erstellt kostenlos ein Profil. Danach kann man Adressen aus aller Welt anfordern, aber immer nur eine bestimmte Anzahl auf einmal (ich bin momentan bei 10). Man erhält die Adresse, eine Postcard ID (welche man unbedingt angeben muss, da die Karte sonst vom Empfänger nicht registriert werden kann) und den Zugang zum Profil des Empfängers, wo man nachlesen kann, was derjenige für Motiv-Wünsche hat, ob er Fragen an den Absender hat, man kann dort auch die Favoriten des anderen anschauen und vielleicht kann man ihm oder ihr davon etwas senden. Wenn man die Karte verschickt hat, kann man auf der Postcrossingseite verfolgen, wieviele Tage die Post unterwegs ist, wenn sie angekommen ist, muss der Empfänger die Karte mit der ID registrieren (ggf. lädt er ein Bild der Karte hoch oder der Absender tut dies schon vorher) und das wiederum heißt für den Absender, dass er nun eine neue Adresse anfordern kann. Sobald die 1. Karte angekommen ist, kann man selber von irgendjemanden auf der Welt "gezogen" werden und erhält Karten. Zudem gibt es auch noch die Möglichkeit der "Direct Swaps", ich selber habe auch schon viele gemacht. Dabei geht es quasi darum, dass man gezielt Karten tauscht. Wer Interesse an einem Swap hat, gibt das in seinem Profil an bzw. kann man auch im Forum der Seite danach suchen. Im Forum findet man z.B. die "Angebotslisten" und "Wunschlisten" von anderen, wo man nachschauen kann, ob man eine Karte von jemanden haben möchte oder ob man vielleicht eine Karte hat, die ein anderer sich wünscht. Je nachdem schreibt man denjenigen an und kann so einen Kartentausch ausmachen. Ich finde diese Möglichkeit sehr schön, da manche wirklich wunderschöne Karten haben, die man dann selber gerne haben möchte. :D
An sich sind beim Schreiben der Karten keine Grenzen gesetzt, man kann schreiben, was man möchte - vorzugsweise eben auf Englisch, wenn die Karten nicht innerhalb Deutschlands verschickt wird - und manchmal gibt es auf den Profilen auch Angaben, was der Empfänger gerne über einen wissen möchte (Hobbies, Lieblingsessen, Beruf, etwas über den Wohnort, ein paar Sätze in der Muttersprache, ein Gedicht,.....). Man kann die Karte auch noch mit Stickern oder kleinen Zeichnungen gestalten oder mit allem, was einem eben so einfällt. Ggf. kann man die Karte auch in einem Umschlag verschicken, z.B. wenn es eine Aufklappkarte ist oder man soviel über sich erzählen möchte, dass man eben einen Brief beilegt oder noch etwas mitschicken möchte, wie z.B. Tee, Briefmarken (falls der andere welche sammelt).
Die Portokosten sind nicht allzu hoch, eine Postkarte und ein Brief ins Ausland kosten jeweils 0,75€.
Ich denke, dass ich nun alles wichtige für diejenigen, die Interesse daran haben, erwähnt habe und vielleicht hat ja der ein oder andere Lust darauf bekommen, mal wieder schöne, handgeschriebene Post zu verschicken. :)
Falls sich jemand meine erhaltenen Postkarten anschauen will: ich erstelle im Header eine Seite dafür.

Donnerstag, 12. Dezember 2013

Dienstag, 10. Dezember 2013

Blogvorstellungen

Ich habe soeben eine Nachricht von der lieben Michie von http://innocentwoorld.blogspot.de/ gelesen, in welcher sie mich dazu eingeladen hat, bei ihrer Blogvorstellungsaktion mitzumachen. Dies habe ich auch gleich getan und leite es nun an euch weiter: jeder kann bei der Aktion mitmachen! :)

http://innocentwoorld.blogspot.de/2013/12/i-want-to-see-your-blogs-blogvorstellung.html

Montag, 9. Dezember 2013

Gewinnspiel Werbung

Hier läuft gerade ein tolles Gewinnspiel für alle Leseratten, schaut es euch an! :)

http://funneswelt.blogspot.de/2013/12/das-200-gewinnspiel-auf-my-life.html

[Tag] Excellent Blog Award

Ich wurde von der lieben Nadine von http://buchesser.blogspot.de/ getaggt und werde nun mal mitmachen. :)

Die Regeln:

-schreibe einen Post mit diesem Award
-beantworte 11 Fragen von demjenigen, von dem du den Adward hast
-tagge 5 Leute mit unter 200 Lesern
-sage den Getaggten bescheid 

Die Fragen von Nadine: 
1. Welches Buch hat dich zur Leseratte gemacht?
Das war eigentlich kein bestimmtes Buch, ich bin eher zur Leseratte mutiert, weil meine Eltern mir als Kind immer vorgelesen haben und ich die Geschichten irgendwann alleine lesen wollte. :D Aber dennoch würde ich sagen, dass größtenteils die Märchen der Gebrüder Grimm und "Ella Vampirella" daran schuld sind.
2. Wieviel Geld gibst du im Monat durchschnittlich für Bücher aus?
Hm, das ist recht unterschiedlich, da ich manchmal gar keine Bücher im Monat kaufe und im nächsten dann wieder mehrere auf einmal, deswegen kann ich das nicht genau sagen. 
3. Wo liest du am liebsten?
Am liebsten lese ich in meinem Lesesessel oder im Bett, allerdings lese ich auch auf meiner Couch, obwohl die dafür recht unbequem ist. Und "außer Haus" lese ich gerne auf dem Bett meines Freundes, während er PS3 zockt. :D
4. Durch wen wurde dir das Lesen näher gebracht? Hast du vorgelesen bekommen?
Diese Frage wäre mit 1. schon beantwortet. :) 
5. Wie viel Zeit nimmst du dir normalerweise am Tag zum lesen?
Tja, da ich momentan leider arbeitssuchend bin, habe ich eigentlich fast den ganzen Tag zur Verfügung, jedoch kommt es auf meine Stimmung an, sodass es an einem Tag mal eine Stunde sein kann und an einem anderen eben mehr, das ist unterschiedlich.
6.Wenn du dich zwischen einem tollen Haus ohne eigener Bücherei und einem kaputten, hässlichen, alten Haus mit Bücherei entscheiden müsstest, wie würdest du wählen?
Ganz ehrlich? Da ich mich gerade in meiner neuen Wohnung wahnsinnig unwohl fühle, würde ich mich für das tolle Haus ohne eigene Bücherei entscheiden, denn irgendwie kriege ich meine ganzen Bücher schon unter und wenn es ein ganz tolles Haus ist, hat es dafür sicherlich den Platz. ;)
7. Hast du einen Lieblingsautor?
Nur einen? Nein. Aber zu einen Lieblingsautoren gehören Sebastian Fitzek, Simon Beckett, James Bowen, Cody McFadyen, Cassandra Clare, Joannne K. Rowling, Kjetil Johnsen, Walter Moers,..... 
8. Was ist das letzte Buch, das du gelesen hast, in dem es nicht um Liebe ging? (Gibts sowas überhaupt noch? :D)
"Bob, der Streuner" von James Bowen. 
9. Wenn du von vielen gesagt bekommst, dass ein Buch schlecht ist, liest du es dann erst gar nicht oder bildest du dir eine eigene Meinung?
Wenn ich die Beschreibung des Buches interessant finde, dann lese ich es trotzdem, außer, es hat von 50 Bewertungen 50 negative.
10. Nach welchen Kriterien entscheidest du, ob ein Buch lesenswert ist? 
Finde ich die Beschreibung interessant? Hat es auch nur eine positive Bewertung? Passt es in meine Lieblingsgenre? Und ab und zu lese bzw. kaufe ich ein Buch auch nur, weil mir das Cover gefällt und ich dann hoffe, dass die Geschichte auch gut ist.
11. Wie findest du den Hype um die ganzen Erotik (BDSM etc.) Bücher?
Der interessiert mich gar nicht, da ich kaum Bücher aus diesem Genre lese.

Sooooo, ich tagge:
Und hier sind meine Fragen an euch: 
1. In welchem Alter hast du ungefähr angefangen zu lesen?
2. Was gehört für dich zum Lesen dazu (Tee, Naschzeug, Decke, Leselampe, Kerzen,...)?
3. Gibt es eine Tageszeit zu welcher du am liebsten lest?
4. Bleibst du deinen Lieblingsgenre treu oder probierst du auch mal was neues aus?
5. Hast du eine Leseecke oder vielleicht sogar ein Lesezimmer oder wo liest du gerne?
6. Liest du außer Büchern noch etwas anderes, z.B. Zeitschriften und wenn ja, welche?
7. Erträgst du beim Lesen Nebengeräusche oder brauchst du völlige Ruhe?
8. Hast du "Leseaccessoires", wie z.B. eine Leselampe, Büchertasche , Lesezeichen, Buchstützen,...?
9. Was machst du mit Büchern, die dir nicht gefallen haben oder die du nicht mehr braucht?
10. Machst du dir für Rezensionen Notizen und wenn ja, wohin?
11. Liest du gerne jahreszeitlich entsprechende Bücher?



Sonntag, 8. Dezember 2013

Plätzchen

Auch wenn ich so gar nicht in Weihnachtsstimmung bin, haben mein Freund und ich gestern Plätzchen gebacken und ich denke, das Ergebnis kann sich sehen lassen - schmecken tun sie auf jeden Fall. :)

Marzipankipferl
Vanillekipferl (Die 3 "nackten" waren noch ein Teigüberbleibsel auf einem anderen Blech.)
Kokosmakronen
Mürbeteigplätzchen

Alles zusammen.
Das Tellerchen fürs heutige Kaffeetrinken.







Donnerstag, 5. Dezember 2013

Rezension: "Dark Village 3: Niemand ist ohne Schuld" von Kjetil Johnsen


Titel: Dark Village 3: Niemand ist ohne Schuld
Autor: Kjetil Johnsen
Seitenanzahl: 304
Genre: Jugendbuch, Jugendkrimi /-thriller
Verlag: Coppenrath
Erscheinungsdatum: November 2013
ISBN: 978-3649613039

Die Reihe:
 

 




Erster Satz:
"Ein junges Mädchen wird tot aufgefunden."

Inhaltsangabe:
Ein unschuldiges Mädchen, brutal aus dem Leben gerissen. Tiefes Misstrauen legt sich über den kleinen Ort Dypdal mitten in den einsamen Bergen Norwegens. Wie ein Lauffeuer greift die Angst um sich.
Dann wird ein Verdächtiger festgenommen. Er gesteht den Mord. Aber er ist mitnichten der skrupellose Killer, der er zu sein vorgibt. Das Böse ist noch nicht gebannt und hat bereits ein weiteres ahnungsloses Opfer im Visier.

Cover:
Die Grundgestaltung des Covers passt sich wieder den Vorgängern der Reihe an. Dieses mal ist der farbige Akzent jedoch ein pinker Ton und es sind zusätzlich Vögel und eine Eule abgebildet. Mir gefällt sowohl die Gestaltung des Buches, als auch der schwarze Buchschnitt wieder sehr gut.

Meine Meinung:
In dem 3. Band der "Dark Village"-Reihe wurden nun einige Sachen aufgedeckt und erklärt, man erfährt
endlich wer tot ist, wer sich hinter "Wolfman" verbirgt (obwohl das für mich schon klar war), Nick's Geschichte wird klarer und so langsam kommt man auch dem Geheimnis von Benedicte's Vater auf die Spur. Allerdings kommen gleichzeitig wieder neue Fragen auf und irgendwie wird die Geschichte immer verwirrender, aber - zumindest für mich - damit auch spannender. Der Autor versteht es auch bei diesem Teil wieder, den Leser zu fesseln und ja nicht zuviel zu verraten, aber dennoch muss ich sagen, dass mir die beiden vorherigen Teile ein kleines bisschen besser gefallen haben. Da ich ja nichts vorneweg nehmen möchte, fällt die Rezi leider so kurz aus, aber wenn ich mehr schreibe, verrate ich zuviel vom Inhalt. Ich würde zwar gerne gleich weiterlesen, aber der 4. Teil erscheint erst im Februar 2014 und der 5. im April 2014, also heißt es: warten.

Fazit:
Wer Jugendbücher mit Spannung mag und nicht vor einem offenen Ende zurückschreckt, ist mit diesem Buch sehr gut beraten.

Bewertung (1-5 Eulen möglich):






Montag, 2. Dezember 2013

Bremen, Weihnachtliches, Paul Walker und ein Neuzugang

Am Wochenende war ich mit meinem Schatz bei einem befreundeten Paar in Bremen eingeladen und wir haben diese Gelegenheit gleich genutzt, um auf den riesigen Weihnachts - und Mittelaltermarkt dort zu gehen. Ich war ja total überwältigt, weil ich einen Markt mit solcher Reichweite weder aus Jena noch aus Gera gewöhnt bin. Es war sehr schön mal wieder aus den eigenen vier Wänden rauszukommen und etwas anderes zu sehen, denn hier komme ich auch nicht wirklich in Weihnachtsstimmung, was wohl auch daran liegt, dass ich mich in meiner Wohnung immer noch nicht zuhause fühle. :( Trotzdem habe ich mich sehr gefreut, als mir von unseren Freunden noch etwas Weihnachtsdeko und sogar ein Weihnachtsbaum samt Kugeln und Lichterkette mitgegeben wurde. Kommendes Wochenende wollen wir dann wohl auch Plätzchen backen. Leider musste ich aber auch von dem tragischen Tod Paul Walkers erfahren, was mich schon traurig macht, da ich ihn als Schauspieler sehr mochte und er viel zu jung aus dem Leben gerissen wurde. *RIP*
Als ich gestern Abend wieder daheim war, hatte ich einen Abholschein von der Post in meinem Briefkasten und heute stellte sich heraus, dass ich ein Rezensionsexemplar vom Ivi Verlag bekommen habe: "Frostkuss: Mythos Academy 1" von Jennifer Estep. Ich freue mich sehr darüber und danke dem Verlag herzlich! :)


Sie sind die Nachkommen sagenhafter Kämpfer wie Spartaner, Amazonen oder Walküren und verfügen über magische Kräfte. Auf der Mythos Academy lernen sie, mit ihren Fähigkeiten umzugehen und sie richtig einzusetzen. Im Mittelpunkt der Serie steht die 17-jährige Gwen Frost, die über ein außergewöhnliches Talent verfügt: Sie besitzt die »Gypsy-Gabe« – bei der eine einzige Berührung ausreicht, um alles über einen Gegenstand oder einen Menschen zu wissen. Doch dabei spürt Gwen nicht nur die guten Gefühle, sondern auch die schlechten und die gefährlichen. Auf der Mythos Academy soll sie lernen, mit ihrer Gabe sinnvoll umzugehen. Aber was Gwen nicht weiß: Die Studenten werden dort ausgebildet, um gegen den finsteren Gott Loki zu kämpfen. Und obwohl sie der Meinung ist, an der Mythos Academy nichts verloren zu haben, erkennt Gwen bald, dass sie viel stärker ist als gedacht und all ihre Fähigkeiten brauchen wird, um gegen einen übermächtigen Feind zu bestehen.